Kaninchenausstellung in Villmergen

Werbung ist alles! Da die Kleitierzüchter keine Hühner ausstellen durften
( wegen der Vogelgrippe) war Platz für den NVV , für Bilder von A. Keusch und soger für Schlangen von Beat Schmid , Seklehrer in Villmergen. Die Ausstellung war gut besucht und war sicher ein Erfolg. Mit vielen Besuchern konnten Kontakte geknüpft werden .

Winterexkursion am Klingnauer Stausee

Mit der Winterexkursion am Klingnauer Stausee am 15. Januar ging das Programm 2016/2017 zu Ende. Wer früh aufgestanden war , wurde überrascht: Es war nicht so kalt wie angenommen und wir sahen viele Vögel und Wintergäste: Spiessente , Grosse Brachvögel , Teichhühner, den Eisvogel beim Fischen und die Wasserralle auf 2-3 Meter Distanz , ein Glücksfall !

Nisthöhlenkontrolle Bärenmoos

Endlich wieder Winter! Doch nur 8 Personen und drei Knaben wagten sich hinaus in die eisige Kälte, um die 60 Nistkästen im Bärenmoos zu reinigen. Nach getaner Arbeit gab's dafür feinen heissen Punch und leckere Bratwürste vom Grill. Es war wunderschön !

Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt

Auch der NVV Villmergen hat sich mit einem Stand am Weihnachtsmarkt 2016 beteiligt. Grossen Absatz fanden dabei die von Kurt Nübling und Wädi Schmid gestalteten Wildbienenhotels in allen Grössen. Die Kleinen bastelten fleissig Nikoläuse. Auch meldeten sich viele Familien mit Kindern, um künftig auch im Naturschutzverein Villmergen mitzumachen. Es ist doch toll, wenn Familien wieder vermehrt denZugang zur Natur finden. Die Eltern übernehmen dabei eine wichtige Vorbildrolle für ihre Kinder. Herzlich willkommen im Natur-und Vogelschutzverein Villmergen

Samichlaus im Chalofe

Die Chalofenhütte war prall gefüllt mit Erwachsenen und vielen Kindern. Alle warteten gespannt auf den Samichlaus. Um 16.00 Uhr war es dann soweit: Der Samichlaus und zwei Schmutzlis kamen in die Hütte. Er lernte den Kindern die Vögel: Kohl- und Blaumeise, Buch- und Distelfink und den Eichelhäher. Dann war der Präsi an der Reihe:

Samichlaus , du liebe Maa,
euse Verein mues kei Ruete haa ,
mer machid alles für d Natur,
mer kämpfid derfür und bliibid stuur,
am Chilebort und i de Kiesgrueb unde,
hetsch du eus mängisch bim chrampfe gfunde,
und lauft eus de Schweiss bis a d Füess abe schier,
däsch es Zyt für e Pause, Zyt für es Bier.

Dann waren Klein und Gross an der Reihe mit Verslein und Sprüchen , dass sich der Chlaus freute und alle beschenkte. Gemütlich genossen alle noch den Abend bei Nüssli, Mandarinen und “Kafi Vogelnäschtli”. Herzlichen Dank auch allen Helferinnen und Helfern und allen, welche einen feinen Kuchen brachten.

Arbeitstag Kiesgrube

Es war zum Glück nicht regnerisch wie Herr Kleiber es im Meteo prophezeit hatte. Richtiges Arbeitswetter, zwischendurch gar mit Sonne. 16 Personen halfen mit, Schnittmaterial zu laden, Kopfweiden zu schneiden, Brombeerdornen und Schilf zu mähen und auch noch im Torbehölzli Schilf zu mähen. So hatten denn auch alle ein feines Mittagessen verdient, vorbereitet durch Maria Meier und Gaby Keusch : Salat und Spaghetti Bolonaise und zum Dessert Kaffee und Hä-Hä-Häfering! Herzlichen Dank!

Nisthöhlenkontrolle am Rietenberg

12 Personen und ebensoviele Kinder machten sich am Samstag , den 22. Oktober, auf den Weg in den goldenen Herbstwald, um am Rietenberg 180 Nistkasten zu reinigen. Das ist immer eine spannende Arbeit und sie hat sich dieses Jahr besonders gelohnt : Jede Gruppe konnte putzige Siebenschläfer beobachten, welche vor dem langen Winterschlaf die Nistkästen als Unterschlupf benützen. Nach getaner Arbeit wurden alle aus der Vogelschutzküche mit feinen Hot-Dogs verpflegt . Herzlichen Dank dem Küchenteam.

Vereinsreise 2016 in den Tierpark Goldau

13 Personen und Bub Aron genossen den sonnigen, sommerlichen Septembersonntag im Tierpark Goldau. Wölfe und Bären konnten von nahe beobachtet werden, dazu viele andere Tiere und Vögel. Im Restaurant “Zur grünen Gans” konnten sich alle aufs Feinste verpflegen. Neu dürfen die Besucher auch ins Gehege der beiden Bartgeier gehen und können diese ohne Gitter fotographieren . Ein unvergesslicher und spannender Tag ging rasch vorbei . Gaby Keusch hatte den Ausflug gut organisiert . Herzlichen Dank.

Kirchbord Heuet

Bei strömendem Regen wurde das Kirchbord gemäht. Vielen Dank an Werni und Herby. Heute konnte es geheuet werden. Es war sehr streng, denn einige Helferinnen und Helfer waren schon in den Ferien . Doch alles verlief gut . Nachher wurden alle im Pfarrgarten mit einem feinen Essen und einem süssen Dessert verwöhnt. Herzliche Dank . Es zeigt, dass unsere Arbeit in der Natur geschätzt wird . Wenn das Kirchbord dann jeweils “putzt und gstrählt” ist, so erscheint unsere Kirche in bestem Licht .

Vogelwarte Sempach

Am 17. Juni genossen 25 Personen und drei Kinder die neue Vogelwarte Sempach . Von 18.00 bis 21.00 Uhr gehörte die Vogelwarte ganz alleine dem NVV Villmergen! Jeder Besucher wurde beringt und durchlebte in der neuen Ausstellung ein Vogelleben vom Ei, zum Nest, zur Brut, zum Flug. und erfuhr am Schluss, welcher Vogel er selber wäre. Sensationell ! Aber auch der Filmraum, der Singfonieraum mit 2 Robotern, die Voliere und die Natur am See lassen jedermann staunen. Die neue Vogelwarte ist so toll geworden und ist jederzeit ein Besuch wert. Im Seeland genossen dann alle den Sonnenuntergang und das aufziehende Gewitter.

Bözberg - Exkursion

Vogel- und Pflanzenfachfrau Helene Steimen führte 7 Personen durch die “Toscana des Aargaus” , dorthin, wo Magerwiesen in Föhrenwald übergehen, wo Orchideen wachsen, wo der Neuntöter in den Hecken Insekten aufspiesst, wo der seltene schwarzgelbe Schmetterlinshaft lebt und wo Wiesel und Marder sich gute Nacht wünschen. Die Biotope Nätteberg und Hessenberg oberhalb Bözen sind einzigartig. Es war wunderbar und ohne Regen !

Hallwilwesee-Exkursion

15 Personen genossen den wunderbaren Morgen am Hallwilersee. Herr Urs Sandmeier, der Hallwilersee-Ranger, führte die Teilnehmer vom Schloss Hallwil bis zur Badi Seengen und wieder zurück . Er wusste viele interessante Begebenheiten zu Erzählen als Ranger, zeigte, wo der Biber sich am Aabach wohlfühlt und wie man für die europäische Sumpfschildkröte Lebensraum geschaffen hat. Die Ornithologen unter den Teilnehmern wurden jedoch immer wieder abgelenkt durch spannende Vogelbeobachtungen wie Grünspecht, Dohlen, Nachtigall, Baumläufer oder Blässrallenküken. Der Seezipfel mit dem Ried gehört zum UNESCO Welterbe, es muss erhalten bleiben und ist streng geschützt. Zum Glück !

83. Generalversammlung: 10. März , 20.00 Uhr im Jägerstübli

Zum erstenmal hatte der NVV für die 83. Generalversammlung Gastrecht im Jägerstübli, da der Ochsen geschlossen ist. 35 Personen waren anwesend, 10 Personen waren entschuldigt. Der Präsident zeigte eine Photo – PowerPoint über das erfolgreiche Vereinsjahr 2015. Auch die Kasse wurde vorbildlich geführt und die positive Bilanz genehmigt. Patricia Aerne trat aus dem Vorstand aus . Sie wurde mit einem Geschenk geehrt. Der Vorstand , die Revisoren und der Präsident wurden für zwei weitere Jahre gewählt. Für den Vorstand werden noch 2 Mitglieder gesucht. Wer hat Mut und will sich für unsere Natur stark machen ? Bitte melden ! Im weiteren ging der Anhänger von Herby Wohler in den Besitz des Vereins über.

19. März: Arbeitsmorgen, 08.00 Uhr in der Kiesgrube

Wähernd Helen Steimen und Maria Meier in Suhr den NVV Villmergen an der DV vertraten , arbeiteten 8 Männer am Arbeitsmorgen in der Kiesgrube und am Nistkastenpark im Bärenmoos. Peter Koepfli kochte draussen am Feuer bei herrlichem Frühlingswetter ein feines Mittagessen. Herzlichen Dank allen Beteiligten.

Ostermontags - Exkursion

Der NVV Villmergen lud ein zur ältesten und traditionellsten Exkursion entlang dem Büttikerbach. Das Wetter stimmte, aber nur 10 Personen folgten der Einladung. Ja, gopf,, hat denn der schöne, hölzerne Buntspecht, der eine Woche lang auf dem Dorfplatz stand und Werbung machte , nichts gebracht ?? Die Exkursion jedenfall war toll und schön . Der Frühling zeigte sich zaghaft , aber die Vögel sangen wunderbar. Im schönsten Teil von Villmergen , im Himmelrych, zeigten sich Kohl – und Blaumeisen, der Gartenbaumläufer kletterte an den Stämmen der alten Obstbäume hoch , der Buntspecht klopfte und die Goldammer sang ihr schönes Lied vom Baumwipfel : Wie, wie ,wie, wie hab ich dich – lieb ! Auch der schöne und natürliche Bachlauf des Büttikerbaches gilt es jedesmal zu bestaunen. Im Restaurant Linde konnten sich dann alle Teilnehmer stärken mit einem währschaften Frühstück oder mit einer goldenen Rösti.